Wappen
07
12
2017

Kita-Einstieg Frühe Chancen

Ein Angebot für Familien, dass es so noch nie gegeben hat.

Das Familienzentrum St. Jakobus erprobt und entwickelt neue Angebote der frühkindlichen Förderung und trägt damit dazu bei, dass in der Kindertagesbetreuung gleiche Chancen für alle Kinder entstehen. Denn: Bisher profitieren nicht alle Familien gleichermaßen von Kindertagesbetreuung als Form der frühkindlichen Bildung. 

Im April 2017 ist deshalb das Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet, welches diese Zielgruppe in den Blick nimmt. Mit dem Programm fördert das Bundesfamilienministerium niedrigschwellige Angebote, die den Zugang zur Kindertagesbetreuung vorbereiten und unterstützend begleiten. An rund 200 geförderten Standorten in der Bundesrepublik werden - wie jetzt auch in Sögel - dazu vielfältige Anregungen, Aktionen und Wege erprobt und umgesetzt. Diese vermitteln unter anderem auch erste Einblicke in das System der Kindertagesbetreuung und informieren die Familien zum Beispiel über die Möglichkeiten der frühen Bildung in Deutschland.

Die teilnehmenden vier Standorte im Landkreis Emsland erhalten dafür von 2017 bis 2020 vom Bund (90 Prozent) und vom Landkreis Emsland (5 Prozent) eine Förderung für Fachkräfte für die Umsetzung der Angebote, sowie zusätzliche Projektmittel zur Umsetzung der Angebote für Familien und Kinder und Fortbildungsveranstaltungen für die pädagogischen Fachkräfte . Daneben wird eine Koordinierungs- und Netzwerkstelle gefördert, die beim Träger der öffentlichen Jugendhilfe, also dem Landkreis Emsland, eingerichtet worden ist.  Damit die Angebote in der jeweiligen Region aufeinander abgestimmt sind und gute Brücken in die reguläre Kindertagesbetreuung gebildet werden können, werden sie  beim Landkreis Emsland von der Fachstelle Integration (Ansprechpartner Hans-Jürgen Krieger) und der Koordinierungs- und Netzwerkstelle Kita-Einstieg (Ansprechpartnerin Elena Maria Beenen)  gesteuert.  Sie  arbeiten dabei eng mit anderen Akteurinnen und Akteuren zusammen. Dies ist maßgeblich für den Erfolg des Bundesprogramms „Kita-Einstieg“. Zu den Akteurinnen und Akteuren zählen, z. B. wie hier in Sögel, das Familienzentrum St. Jakobus als eine der vier sogenannten Anker-Kitas im Projekt „Kita-Einstieg“.

Die Sögeler Fachkräfte Thorsten Heymann und Kevin Reuter möchten im Rahmen des Projekts „Kita-Einstieg“ ein Angebot entwickeln, was es so in dieser Form noch nicht gegeben hat. Von Workshops mit Eltern, über Notfallsprechstunden  oder dem Erkunden des umgebenden Sozialraums ist vieles möglich. Die neu entstehenden Angebote werden dabei aber auch in die Entwicklungen vor Ort eingebunden. Das bedeutet, dass sie auf bestehenden Qualitätsstandards aufbauen und in kommunale Handlungsstrategien eingebettet sind sowie zugleich sich an örtlichen Bedarfen orientieren. Start ist die Einrichtung einer „Tigergruppe“ im Mütterzentrum Sögel.

Irmgard Welling,  Leiterin des Familienzentrums, betont: Wir sind froh über dieses neue Angebot für unsere Sögeler Familien und erhoffen uns eine Win-Win-Situation mit dem bestehenden Mütterzentrum. Gemeindedirektor Günter Wigbers macht deutlich, dass alle Kinder in der Gemeinde Sögel berücksichtigt werden sollen! Die Gemeinde Sögel unterstützt durch Arnold Welling insbesondere die bürokratische Begleitung des Projekts „Kita-Einstieg – Brücken bauen in frühe Bildung“. Für die Fachstelle Integration ist besonders wichtig, mit dem Projekt neue Wege der Integration ausprobieren zu können und Menschen für das Bildungssystem zu erreichen, die bisher einen erschwerten Zugang zu diesem System haben, um somit einen Beitrag zur Chancengerechtigkeit zu leisten.