Wappen
17
05
2017

Sögeler Marktplatz soll überdacht werden

Leader Förderung in Aussicht

Esterwegen.-  Zwei Projekte hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der Leader-Region Hümmling auf den Weg gebracht. Der Sögeler Marktplatz soll eine Überdachung bekommen, und drei Mehrgenerationen-Spielplätze können in Angriff genommen werden.

Der erste Marktplatz der Gemeinde Sögel soll überdacht werden. Das hat die LAG am Montagabend einstimmig beschlossen. Die Überdachung in den Abmessungen von etwa 16 mal 16 Metern dient der Stärkung und Sicherung des Wochenmarktes sowie der vielen weiteren Veranstaltungen im Ortskern der Gemeinde, wie Regionalmanager Ralph Deitermann mitteilte. Per Knopfdruck soll die gut 250 Quadratmeter große Überdachung, die vor Regen und Sonne schützt, ausgefahren werden können. Sie ermögliche in Verbindung mit weiteren Sitzmöglichkeiten auch eine längere Nutzungsdauer des Marktplatzes für besondere Veranstaltungen. Die Kosten von 85.000 Euro sollen zur Hälfte durch Leader-Mittel gefördert werden. Die Gemeinde Sögel ist nun aufgefordert, unverzüglich den Bewilligungsantrag bei der zuständigen Bewilligungsbehörde – dem Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) – zu stellen und nach Vorlage des Zuwendungsbescheides die vorgesehene Maßnahme umzusetzen.

Das zweite Vorhaben war das Gemeinschaftsprojekt der Gemeinden Börger und Rastdorf sowie der Stadt Werlte. Die Kommunen möchten Mehrgenerationenspielplätze einrichten, was von der LAG einstimmig befürwortet und entsprechende Fördermittel beschlossen wurden. Geschaffen werden sollen Orte, an dem Menschen verschiedener Altersklassen ein integriertes Freizeitangebot vorfinden.

Die Gesamtkosten für die Errichtung der drei Spielplätze beträgt 244.000 Euro. Hierfür soll es Fördermittel in Höhe von 125.000 Euro geben. Die Restbeträge übernehmen die Kommunen, in der Gemeinde Rastdorf werden sie auch durch eigens eingeworbene Spendengelder in Höhe von knapp 20.000 Euro mit gedeckt.

Ein „sonderbarer Akt“ habe sich im Zuge der Einrichtung des Spielplatzes laut LAG-Vorsitzendem Karl-Heinz Weber in Rastdorf abgespielt. Wie Deitermann ausführte, habe es eine anonyme Beschwerde beim ArL in Meppen gegeben. Demnach sei ein Spielplatz nicht nötig, da es im Ort kaum Kinder gebe, die ihn nutzen würden, so Deitermann, der diesen Vorwurf zurückwies. Die Initiative zum Spielplatz sei aus den Reihen der Eltern-Kind-Gruppe gekommen, zudem befinde sich in unmittelbarer Nähe ein Neubaugebiet.

Wilhelm Sap vom ArL aus Meppen bestätigte die Beschwerde, in der zudem auf einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn hingewiesen wurde. Auch dies sei nicht der Fall, so Sap. Es habe zuvor mit ihm abgesprochene Rodungsarbeiten an Sträuchern und nicht heimischen Bäumen gegeben, dies sei allerdings zulässig und auch nicht Teil der förderbaren Maßnahmen.

Deitermann wies weiter darauf hin, dass es sich bei den Mehrgenerationenspielplätzen um „ein ideales Leader-Projekt“ handele. Die Initiative und auch Durchführung erfolge in enger Kooperation mit den Bürgern. Auch die Spendenbereitsschaft – gerade in Rastdorf – zeige, dass dieses Vorhaben von der Gemeinschaft getragen werde. Weiter werde das besondere Projekt mit 12.000 Euro aus dem eigens für solche Vorhaben gebildeten Gemeinschaftstopf gefördert. Federführend beim Projekt ist die Stadt Werlte, die nun aufgefordert ist, ebenfalls unverzüglich den Bewilligungsantrag zu stellen und nach Vorlage des Zuwendungsbescheides die vorgesehene Maßnahme umzusetzen.

 

Foto: Im unteren Teil des Marktplatzes soll die gut 250 Quadratmeter große Überdachung installiert werden. Foto: LAG Hümmling, Text: Mirko Moormann, Ems-Zeitung