Wappen
06
09
2021

Blütensegen für das kommende Frühjahr in Vorbereitung: „10.000 m² Blumenzwiebeln für Eisten und Sögel“

Im Rahmen des Projekts „Sögel summt“ werden auf einem Hektar verschiedenste Blumenzwiebeln ausgepflanzt.

Nachdem die Arbeiten bereits im Frühjahr ausgeschrieben worden waren fällt nun der Startschuss zum Spätherbst.

 

Mit  Schneeglöckchen, Krokus, Narzissen und Traubenhyazinthen werden die Blumenzwiebeln in vorhandene Rasenflächen gesetzt. Hierbei handelt es sich um 17 verschiedene Einzelflächen in Grünanlagen und Straßenbereichen. Bei der Auswahl wurden vor allem robuste Arten ausgesucht, die auch gut verwildern.

Was ist Verwildern?

Diese Arten vermehren sich ohne menschliches Zutun. Dadurch, dass z.B. Insekten wie die Ameise den Samen weitertragen (besonders beim Elfenkrokus). Oder sie bilden zahlreiche Brutzwiebeln wie bei den Narzissen.

Außerdem:

Die ausgewählten Pflanzen sind gute Pollenspender, die den Erhalt der Artenvielfalt unterstützen, indem sie Honig- und Wildbienen als Nahrungsgrundlage dienen. Bereits im Spätwinter beginnt der Blütenreigen mit dem Schneeglöckchen. Das heimische Schneeglöckchen Galanthus nivalis ist streng geschützt und darf daher nur aus lizensierten Vermehrungsbetrieben stammen. Aber auch andere Arten wie das Elwes-Schneeglöckchen stellen eine hervorragende frühe Insektenweide dar.

Gut zu Wissen:

Das Laub der Blumenzwiebeln wird erst nach dem Verwelken entfernt, damit die Blumen Nährstoffe für die folgende Wachstumsperiode bevorraten können.

Lassen wir uns im Frühjahr vom bunten Blütenmeer aus 200.000 Blumenzwiebel überraschen!

Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen Programmgebiet Stärker Entwickelte Region (SER) gefördert.