Wappen
23
09
2018

Lagebeurteilung zum Brand auf der WTD

„Aktuelle Meldung zur Lage auf der WTD:

 Die Bundeswehr meldet, dass die Brandentwicklung aufgrund der starken Regenfälle und der sinkenden Temperaturen immer mehr unter Kontrolle gerät. Die Hauptgräben im WTD-Gelände werden weiter mit Wasser gefüllt; hier sind uns die Hochleistungspumpen und Landwirte sehr behilflich. Auch die Rauchentwicklung hat sich deutlich reduziert.

Die Luftmesssysteme sind installiert, die Messergebnisse werden laufend analysiert und von Medizinern interpretiert. Aktuell seien aufgrund der gewonnen Luftmessdaten keine Maßnahmen erforderlich. Die Überwachung soll auch in den nächsten Tagen fortgesetzt werden.

 Zur taktischen Brandbekämpfung ist die Anforderung neuer Feuerwehrkräfte nicht erforderlich, im Gegenteil werden die zur Zeit eingesetzten rund 1300 Kräfte jetzt nach und nach reduziert.

 Die Unterbringung der Einsatzkräfte wird weiter optimiert; deren Zelte werden aktuell mit Heizungen ausgestattet. Die Unterbringung von Einheiten in der BBS Meppen kann zurückgefahren werden; ob dort morgen ggf. für einen kleinen Teil der Schüler/innen der Unterricht ausfallen muss, wird derzeit geklärt.

 Die Verpflegung der Einsatzkräfte soll kurzfristig komplett der Bundeswehr übertragen werden.

 Die Auswertung der gewonnenen Daten aus dem Einsatz der Tornado-Kampfflugzeuge ist noch nicht abgeschlossen. Es wird in Erwägung gezogen, einen weiteren Tornado-Einsatz zu fliegen, um noch weiter abgesicherte Daten hinsichtlich der Anzahl, der Größe und der Tiefe der Glutnester zu erhalten.

 Die Zusammenarbeit und Kommunikation der verschiedenen Behörden und Einheiten untereinander funktioniert mittlerweile sehr gut.

 Die Polizei ist aus Sicherheitsgründen auch weiter mit einer Hundertschaft vor Ort. Ein Teil der Truppe wird ab morgen im Schützenhaus in Sögel untergebracht. Danke an dieser Stelle auch dem Schützenverein Sögel für die sofortige und unkomplizierte Unterstützung. Das gilt natürlich ohnehin für die Vereine in Stavern, die uns eine große Hilfe sind.

 

 Gibt es neue Informationen, werden wir sie über dieses Facebook-Profil sofort kommunizieren.“

22
09
2018

Presseinfo des Landkreises

Moorbrand: Keine akute Gesundheitsgefährdung

Meppen. Die Messungen des ABC-Zuges des Landkreises Leer, der mit festen und mobilen Stationen in Stavern, in Sögel und Klein Berßen die Luftbelastung untersucht, haben ergeben, dass keine akute Gesundheitsgefährdung durch die aktuelle Rauchentwicklung vor Ort besteht. „Natürlich gibt es nach wie vor Geruchsbelästigungen und auch die emotionale Belastung für die Anwohner vor Ort ist weiter hoch. Aber eine Grenzwertüberschreitung wurde nicht ermittelt“, unterstreicht Landrat Reinhard Winter.

Neben der mobilen Messung, die nach Bedarf realisiert wird, sind seit gestern fünf feste Messstationen im Einsatz, die eine regelmäßige Überwachung der Kohlenmonoxidwerte vor Ort garantieren. Diese Einrichtungen werden heute um ein mobiles Umweltlabor des LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW) ergänzt, das weitere wesentliche Brandgase misst. Außerdem sind zwei private Ingenieurbüros beauftragt, an weiteren Punkten in der Umgebung Messstationen einzurichten und ab sofort u. a. auch die Feinstaubbelastung zu erfassen. Der bisher eingesetzte ABC-Zug misst derzeit mobil und stationär in erster Linie Kohlenmonoxid, das bei Brandgeschehen als zentraler Leitparameter dient. Bei den zahlreichen bisherigen Messungen von Kohlenmonoxid im Gebiet Staverns konnten mit Blick auf die zulässigen Toleranzgrenzen keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Der Fachbereich Gesundheit weist zudem darauf hin, dass zur Beurteilung der Luftqualität neben den punktuellen Messwerten grundsätzlich immer auch die Dauer der Belastung, die im Außenbereich aufgrund der Windsituation stark schwanke, zu berücksichtigen sei.

„Die enge Kooperation mit dem unabhängigen Labor aus NRW sowie den privaten Büros dient dazu, ein kontinuierliches und umfassendes Bild der Belastungen zu erhalten. Wir wollen jede konkrete Gefährdung für unsere Bevölkerung ausschließen und bei Bedarf rechtzeitig handeln können“, unterstreicht der Landrat.   

21
09
2018

Moorbrand: Landkreis ruft Katastrophenfall aus

Evakuierung Staverns kann nicht mehr ausgeschlossen werden

Meppen. - Aufgrund des Moorbrandes und der Wetterprognosen für heute hat Landrat Reinhard Winter um 09:40 Uhr in enger fachlicher Abstimmung mit dem Niedersächsischen Innenministerium den Katastrophenfall ausgerufen.

21
09
2018

Lagebeurteilung zum Brand der WTD

Aktuelle Lagemeldung:

Auf dem WTD-Gelände und in den angrenzenden Bereichen sind gegenwärtig gut 1300 Kräfte im Einsatz.

Es sind weitere Kreisfeuerwehrbereitschaften aus allen Teilen Niedersachsens unterwegs zu uns, um die vorhandenen Einsatzkräfte abzulösen.

Das THW wird die Unterbringungskapazitäten für die Einsatzkräfte mit zusätzlichen Zelten und Feldbetten erhöhen und ihre Einsatzorte aus logistischen Gründen auf dem Gelände der WTD bündeln.

Eine Spezialtruppe Satellitenkommunikation der Bundeswehr ist dabei, sich aufzustellen.
Aktuelle Luftmesswerte liegen uns noch nicht vor.

Ausblick:
Am Wochenende erwarten wir umlaufende Winde, so dass auch andere Regionen Brandgeruch wahrnehmen werden. Sofern aktuell stärkere Rauchentwicklungen beobachtet werden, kann dies auch mit dem Verdampfen des gefallenen Regens zusammenhängen und bedeutet nicht zwangsläufig eine neue Brandentwicklung.

Die Wahrscheinlichkeit, Klein und/oder Groß Stavern evakuieren zu müssen, ist kleiner geworden. Dies haben wir nicht nur dem Wetter zu verdanken, sondern vor allem der sehr koordinierten Arbeit der Ehrenamtlichen von Feuerwehr und THW. Nochmal: Ganz große Anerkennung für deren Engagement !!!

Die über einige Medien verbreitete Meldung, die andere Journalisten ungeprüft übernommen haben, der Landkreis habe auch eine mögliche Evakuierung der Gemeinde Sögel angekündigt, ist falsch. Zu keinem Zeitpunkt ist das bisher auch nur in Erwägung gezogen worden.

Verteidigungsministerin von der Leyen, die sich im Namen der Bundeswehr bereits bei den betroffenen Menschen entschuldigt hat, wird morgen die Einsatzkräfte in Meppen und Stavern besuchen.

Aufgrund diverser Nachfragen weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die 60. Schleppjagd auf Schloss Clemenswerth am Sonntag ab 13 Uhr stattfinden wird.

Eine neue Lagemeldung erhalten Sie hier am morgigen Samstag oder aus aktuellem Anlass.

 

21
09
2018

Hinweis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zur aktuellen Lage des Moorbrandes auf dem Gelände der WTD 91 möchten wir eine neue Lagebeurteilung mitteilen:

Die Brandbekämpfung auf der WTD dauert an, und zwar mit derzeit 480 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, 450 Einsatzkräften des THW sowie diverser Sonderdienste. Die Einsatzkräfte und das Material der Bundeswehr werden derzeit ebenfalls verstärkt.