Wappen
06
10
2022

Sögeler Tafel in neuem Domizil

Anzahl der Kunden hat sich verdoppelt

Die Sögeler Tafel hat eine neue Bleibe gefunden, die jetzt im Rahmen einer kleinen Feierstunde eingeweiht wurde. Im ehemaligen Fahrradgeschäft der Familie Koopmann in der Kolpingstraße 6 in Sögel werden ab sofort zu der gewohnten Zeit jeden Donnerstag in der Zeit von 14.00 – 15.00 Uhr die Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben.

 

Hausherr Ludwig Koopmann hieß die vielen Gäste und Ehrenamtlichen aufs Herzlichste willkommen und wünschte der Sögeler Tafel alles Gute und viel Erfolg in der neuen Wirkungsstätte. Jan Peter Bechtluft bedankte sich in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender des Vereins ´Sozialdienst katholischer Frauen und Männer e.V.` in Papenburg (SKFM), auch im Namen von Ulla Naujok, Annegret Brüggemann und Otto Wessels, bei allen Ehrenamtlichen, „die die Sögeler Tafel repräsentieren und hier in die Tafel viel ehrenamtliche Arbeit reinbringen“.  Er lobte das gute Miteinander mit den Kirchen vor Ort, der Gemeinde Sögel und den vielen ehrenamtlichen Helfern. Sein Dank galt auch dem Sögeler Samtgemeindebürgermeister Frank Klaß (parteilos) für die zügige Vermittlung der neuen Bleibe und ganz besonders der Familie Koopmann für die großzügige Unterstützung. Bechtluft verwies auf das afrikanische Sprichwort: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen. Und ich glaube, es braucht eine ganze Gemeinde, um so eine Tafel auf die Beine zu stellen“.

Klaß teilte indes mit: „Nachdem sich für die Gemeinde Sögel in diesem Sommer die Gelegenheit bot, den Kindergarten „Sonnenhügel“ auszubauen, entstand gleichzeitig für uns die Notwendigkeit, für die seit 2011 in dem Gebäudekomplex am Sachsenweg ansässige Tafel schnellstmöglich eine neue Bleibe zu suchen“. Er freue sich sehr, so schnell fündig geworden zu sein und die Tafel in die Ortsmitte bekommen zu haben, „wo die Leute auch hingehören“. Sein besonderer Dank galt ebenfalls den vielen ehrenamtlichen Helfern.

Auch der Geschäftsführer des SKFM, Holger Gerdes, zeigte sich sehr zufrieden mit dieser Lösung und teilte mit, der Verein SKFM Papenburg e.V. habe insgesamt 550 Ehrenamtliche, die das Rückgrat des Vereins bildeten.  Auf die sechs Ausgabestellen der Papenburger Tafel in Papenburg, Aschendorf, Esterwegen, Dörpen, Sögel und Werlte seien 420 Ehrenamtliche und 3500 Kunden verteilt. „Wir rutschen leider von einer Schwierigkeit in die nächste“, so Gerdes und fügte hinzu: „Wir haben gerade die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen erfolgreich hinter uns gebracht und wissen, wie wir damit umgehen müssen, und nun hat sich durch die Flüchtlingswelle aufgrund des Krieges in der Ukraine die Zahl der Kunden verdoppelt.“ In Sögel habe es im Januar noch 88 Verbünde mit 128 Menschen gegeben, im Juni seien es seinen Worten nach 163 Verbünde mit 360 Menschen gewesen. „Ohne den unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen jedoch ist das jedoch nicht zu bewältigen, und wir können stolz darauf sein, dass die Tafel auch während der Krise bedürftige Menschen mit Lebensmitteln versorgen konnte und kann“, so Gerdes. Dafür sei er den Spendern und Helfern sehr dankbar. Um diese Lebensmittelausgaben aufrechthalten zu können, sei die Tafel jedoch auf weitere Spenden und Hilfen angewiesen.

Der evangelische Pastor Matthias Voss erteilte indes der neuen Bleibe und allen dort Anwesenden seinen Segen und gab ihnen mit auf den Weg: „Du erhebst dich, indem du andere hochhebst und gewinnst dabei an innerer Größe und Zufriedenheit.“

Text und Fotos: Gisela Arling